für den großen Hunger/ Rezepte

Muttis beste Kasnudl

Meine Oma ist die beste Köchin. Ja, ehrlich. Ich weiß, das habt ihr vermutlich schon von jedem und um die tausend Mal gehört, aber ich sage die Wahrheit. Seit meiner Kindheit ist es mir schon klar. Ich weiß nicht, woran es liegt, aber wenn mir der Duft dieser kleinen gefüllten Teigtaschen in die Nase steigt, dann ist jeder Kummer wie weggeblasen. Die „Kärntner Nudel“ als traditionsreichstes Gericht dieses Bundeslandes, gilt wohl als Leibspeise so ziemlich jeden Kärntners. Mit einer zarten Fülle aus Topfen und Erdäpfeln ergeben diese kleinen Wunderlinge einen geradezu fulminanten Geschmack, der noch verfeinert wird durch Minze, Lauch und frischen Schnittlauch. Das Geheimnis dieses Rezepts sind aber wohl die hauchdünnen Nudel, an denen man die Füllung sogar durchsehen kann. „Mutti“, wie ich meine Oma nenne (hab ich von meiner Ma´ übernommen), brät diese zum Schluss noch in einer Pfanne mit viel Butter an, sodass sie außen knusprig und innen schön weich sind. Eigentlich recht untypisch – denn sonst wird meist grüner Salat dazu gereicht – gibt es bei uns immer Apfelmus dazu. Für mich ist es das beste Essen der Welt und gleichzeitig kenne ich kein besseres Rezept für „gefüllte Nudel“ als das, meiner lieben Mutti. Und nun teile ich es mit euch, wer hätte das gedacht? Aber es ist kein leichtes, das voran gesagt: es bedarf an Fingerspitzengefühl und Geduld. Hier ist es also…DAS ultimative Kasnudl-Rezept.


Zutaten

Für den Teig:

  • 500g Mehl
  • 1 Ei
  • 200 ml Wasser, lauwarm
  • 1/8 l Öl
  • 1/2 TL Salz

Für die Fülle:

  • 500g Topfen
  • 750g Erdäpfel
  • 50 g Lauch, fein gehackt
  • 1 TL Nudelminze
  • 2 TL Salz
  • etwas fein gehackten Schnittlauch

1 EL Butter zum Anbraten

 

Zubereitung

1. Als erstes den Nudelteig vorbereiten: dazu alle Zutaten für den Teig in eine große Schüssel geben und vermischen. Dann solange mit den Händen kneten, bis ein glatter, geschmeidiger Teig entsteht (falls er zu klebrig sein sollte, einfach etwas mehr Mehl dazu geben). Für ca. eine Stunde zugedeckt rasten lassen.

2. Währenddessen die Füllung vorbereiten. Hierfür die Kartoffeln kochen, bis sie gar sind, schälen, noch heiß pressen und erst anschließend auskühlen lassen. Dann mit dem Topfen und den Gewürzen, wie auch dem Lauch und Schnittlauch vermengen. Masse zu kleinen Bällchen verarbeiten (Ø ca. 2 cm).

3. Nun kann der Nudelteig gemacht werden. Dafür etwa 1/5 vom ganzen Stück abschneiden

und entweder durch die Nudelmaschine lassen (ich bevorzuge diese Methode) oder mit dem Walker ausrollen. Wichtig ist, dass der Teig hauchdünn wird, sodass man fast hindurchsehen kann!


Hilfreich ist es, dabei etwas Mehl auf die Arbeitsfläche zu streuen, damit der feine Teig nicht daran kleben bleibt. Mit der Nudelmaschine gibt es bereits fertige – ich nenne sie mal – Nudelbahnen, bei der Walker-Variante sollte der Teig in solche, etwa 10cm breite Bahnen, geschnitten werden.

4. Nun folgt der anspruchsvollste Teil der Sache: Die kleinen Erdäpfel-Topfen Bällchen in einem Abstand von etwa 5 cm nebeneinander in der Reihe der Teigbahn auflegen.

Teigbahn dann über die Bällchen schlagen

 

und jeweils einzeln mit den Fingern verschließen, sodass die Luft raus geht.

Nudeln mit einem Glas ausstechen und noch einmal festdrücken, um sicher zu sein, dass sie gut verschlossen sind und so beim Kochen nicht aufplatzen können.

  

Fast fertig!

6. Nun die gefüllten Nudel portionsweise in einen großen Topf voll heißem Wasser geben und ca. drei Minuten lang kochen lassen.

Herausnehmen und auf einen Teller geben – alle weiteren Nudel kochen.

7. Meist werden Kärntner Nudel „weiß“ gegessen, wenn man sie jedoch noch in Butter anbrät (zu kärntnerisch „onprintscht“), werden sie noch um ein Vielfaches besser! Butter also in einer Pfanne zerlassen und ein paar der Nudeln hineingeben, sobald sie zu schäumen beginnt.

8. Wenn die Nudeln goldbraun sind, aus der Pfanne nehmen und mit Apfelmus zusammen servieren.

Lossts es eich schmeckn!

You Might Also Like

9 Kommentare

  • Reply
    Wioleta
    25. Juli 2018 at 11:46

    Liebe Lia,
    das Rezept erinnert mich wahnsinnig an die polnischen Pierogi. Diese kann an mit allem möglichen Füllen 🙂 von süß bis herzhaft ist alles dabei. Aber die Nudl sehen wirklich lecker aus!

  • Reply
    Nina
    25. Juli 2018 at 12:18

    Mmmhhh…da bekommt man doch glatt Hunger! Werde mir das Rezept gleich mal abspeichern 😉

  • Reply
    Antje M.
    25. Juli 2018 at 12:26

    Das ist ein tolles Rezept und Omas Rezepte sind sowieso die besten. Irgendwann leiste ich mir auch mal eine Pastamaschine, am liebsten hätte ich eine elektrische 🙂

  • Reply
    Tschaakii's Veggie Blog
    25. Juli 2018 at 14:31

    Hallo!
    Wow deine Kasnudl bzw die deiner Mutti sehen ja richtig toll aus. Ich wollte schon lang mal welche selber machen, aber hab mich einfach nicht getraut. Jetzt werde ich dein Rezept zum Anlass nehmen und auch mal endlich welche selber machen 🙂 Vielen dank!
    Ich wünsch dir noch einen schönen Tag!
    Liebe Grüße Jacky
    http://www.tschaakiisveggieblog.at

  • Reply
    Avaganza
    25. Juli 2018 at 14:48

    Ich liebe Kasnudeln, aber hätte mich bisher nicht getraut sie selbst zuzubereiten. Ich bin mir zwar nicht sicher ob es mir so toll gelingt … aber ich möchte es jetzt unbedingt ausprobieren. Vielen lieben Dank für dein Rezept und deine tolle Anleitung!

    Sonnige Grüße
    Verena

  • Reply
    L♥ebe was ist
    25. Juli 2018 at 14:59

    ohh ja, Kasnudeln gehen doch wirklich immer – Sommer wie Winter 🙂
    hab sowas aber noch nie selber gemacht! deine schauen soo schön aus! tolles Rezept, danke dafür!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  • Reply
    Tama
    25. Juli 2018 at 16:48

    Davon hab ich noch nie was gehört, aber Himmel, sieht das lecker aus und liest sich das lecker.
    Ich weiß nur jetzt schon, dass ich zu wenig Geduld hab um die einzelnen Nudeln in den Teig zu pflanzen, zumindest nicht in meinem normalen Alltagswahn.
    Liebe Grüße und danke für das Rezept,
    Tama <3

  • Reply
    Anni
    25. Juli 2018 at 18:18

    Oh die sehen ja toll aus. Ich habe noch nie selber Nudeln gemacht oder sie selber gefüllt! Daher finde ich das wirklich total interessant und es sieht auch so lecker aus. Ich liebe es immer wieder die Rezepte von Oma nachzumachen, die sie einem erzählt und mitgibt.

    Liebe Grüße Anni von https://hydrogenperoxid.net

  • Reply
    Who is Mocca?
    25. Juli 2018 at 19:54

    Die mag mein Freund auch so gerne, ich hingegen kann mich mit ihnen einfach gar nicht anfreunden. Obwohl sie ja echt immer sehr lecker aussehen! So wie auch deine!

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

  • Hinterlasse eine Nachricht

    *